Versand-Infos:

BESTELLUNGEN INNERHALB DER BRD WERDEN AB 40 EUR WARENWERT KOSTENLOS VERSENDET.

Bestellungen ausserhalb der Brd bitte nur über den E-Mail Kontakt:

orders outside from germany only over e-mail:

chef at angry-voice.de

Porto/Postage inside EU :

max. 1 kg Großbrief (inkl sendungs-nr., platz für 1-2 lps) = 10 eur

max. 5 kg Paket (versichert,platz für ca.15 lps) = 15 eur

 

Neu im Shop, Dezember 2016:

BELGRADO - SIGLO XXI LP, BELGRADO - OBRASZ LP, CHAOS Z - OHNE GNADE DoLP, CHAOS Z - 45 JAHRE OHNE BEWÄHRUNG DoLP, CRASS DEFECTED CHARACTER - AN DER ZEIT LP, DISCLOSE - TRAGEDY LP, DISRUPT -  DISCOGRAPHY LP BOX, EA80 - 202 LP, EA80 - SCHAUSPIELE LP, LOS CRUDOS - DISCOGRAPHY DoLP,...


NEUE VERÖFFENTLICHUNGEN AUF "ANGRY-VOICE RECORDS ":

+++ PESTHOLE - WIZARDS LP +++

Blackened Metal/Crust Walze aus der Lausitz. Endlich Ihr 2. Album.

Hier die ersten Reviews zur Pesthole LP:

Aus Finsterwalde kommt eine neue, sehr brachiale Band. Passend zum Ort, hört sich die Musik auch so an. Das ist sehr gut gemachter angeschwärzter Death Metal, der mich teilweise an HARMONY CORRUPTION von Napalm Death erinnert. Die Gitarren und der Gesamtsound klingt ähnlich und ist auch ähnlich strukturiert. Was schon mal sehr viel Spaß macht! Songs wie DOOMSDAY, SLOWLY WE DIE und ROTTEN LIFE gehen voll nach vorne, getragen durch das starke, aber simple Riffing von Martin Ruprecht und das peitschende Schlagzeug von Ronny Cuber. Christopher Porsche unterlegt dieser Wucht seinen Bass-Ausdruck und macht das Trio somit zu einer dick klingenden Einheit. Höhepunkte gibt es nicht, das Material ist gleichwertig, was bei 11 Songs ein Ausrufezeichen darstellt! Super Artwork, starker Auftritt insgesamt! Dürfte im Underground seine Spuren hinterlassen! Die Scheibe gibt es nur als Vinyl im Klappcover - da heißt es zuschlagen!DAREDEVIL RECORDS 2016

----------------------------------------------------------------------------------

Mit brachialen Methoden lassen PEST HOLE aus Finsterwalde keinen Zweifel aufkeimen, dass nicht Dämonen aus der Hölle verantwortlich sind für die nahende Apokalypse, sondern ins eigene Leben hineinwirken zu lassen und zu erleben, dass es nichts Besseres gibt.

Auch wenn Satan nach dem Jüngsten Gericht noch Gelegenheit bekommen wird, die Treue der Menschen auf die Probe zu stellen, braucht mensch davor keine Angst zu haben. Bis dahin wird nämlich jeder für diese Schlussprüfung voll gerüstet sein. PEST HOLE skizzieren eben jenes düstere Weltbild, in dem wir in Angst und Schrecken leben und das Böse fleischgewordene Realität geworden ist. Verstärkt von krustigen Melodien und stark bildhaften Assoziationen, peitschen die engmaschigen Melodien trotz ihrer einfachen Struktur gnadenlos nach vorne und produziert mit DoubleBass die notwendige treibende Rhythmik, die sich zwar andauernd wiederholt, aber den Glaubenssatz vom ewigen Leben und Auferstehung evaluiert. Da bleibt kein Platz für ausgeschmücktes TamTam, was ablenkt von der Vergänglichkeit und der Sterblichkeit. "Cruel Power" ist vielleicht der Inbegriff von der schattenhaften Existenz in einer Unterwelt, aus der Martin seine simplen Botschaften verkündet. PEST HOLE haben ein wirkungsvolles Instrument ihres düsteren Weltbildes geschaffen. Es bietet viele Chancen und Möglichkeiten zur (Selbst-)Reflexion und Abwertung des eigenes Lebens. Destruktiv, nihilistisch, pessimistisch, zeit- und raumlos. Keine mildernde Umstände, sondern pure Energie ohne Liebe, Lebenskraft und Lebenslust. KeineR ist ohne Schuld! UNDERDOG FANZINE 2016

---------------------------------------------------------------------------------------

Das Dreiergespann aus Finsterwalde hatte mich mit seiner Debütscheibe „Perdition“ dermaßen beeindruckt und aufgrund der unbändigen Wucht aus angethrashtem Metal und crustigen Punkvibes aus dem heimischen Sessel regelrecht herauskatapultiert. Als mir vor einigen Wochen Schlagzeuger Cuby mitteilte, dass Ende 2016 die zweite Scheibe ansteht, war ich schon ganz hibbelig. Gleich beim ersten Hördurchlauf war ich begeistert und angestachelt, das Teil gleich ein paar weitere Runden drehen zu lassen. Pest Hole bleiben ihrer Linie und ihrem rauen Sound aus dreckig kantigem Metal und Crustpunk treu, haben hörbar in den letzten drei Jahren noch mal einen guten Zahn zugelegt und zwar in allen Belangen. Das geht los mit Rupis verdammt aggressivem Gebell, was nochmal um einiges boshafter klingt als auf ihrem ohnehin schon guten Debüt, aber hier dreht er regelrecht zu Hochform auf, und dieses fiese Fauchen und sein derb tiefes Growlen hat schon die Wirkung eines Adrenalinkicks. Geile Sache. Aber auch in Sachen Geschwindigkeit hat man noch mal zugelegt. Cuby knüppelt schön präzise seine Felle windelweich, bringt jetzt auch mehr Abwechslung rein und zeigt, dass er nicht nur schnellen Blast spielen kann. Pest Hole zeigen sich auf ihrem neuesten Werk gereifter, soll heißen, dass man sich vermehrt auch mal von seiner technischen Seite zeigt, aber nie so, dass es aufdringlich oder fehlplatziert wirkt. Ich habe Pest Hole bisher zweimal live gesehen und war genau zweimal richtig begeistert, denn man merkt den Jungs an, dass sie zum einen echt Bock haben und zum anderen auch die richtige Einstellung zur Musik mitbringen. Man kann hier definitiv von einer echten Steigerung sprechen, und dennoch ist der Wiedererkennungswert zu jeder Sekunde zu hören. Was ebenfalls hervorzuheben ist, umso öfter die Scheibe läuft, umso mehr Details entdeckt man, und genau solche Sachen machen ein Album sehr interessant. Hier mal ein enorm dreckiges Thrashriff angespielt, da mal einen Groove eingebaut, wo man sich mal so richtig schön die Rübe abmoshen kann, und im nächsten Moment gibt‘s die volle Salve an urwüchsigem Crust Metal ohne Vorankündigung direkt aufs Zifferblatt zentriert. Verstehst du, so muss Underground! Wer so locker unverkrampft Songs wie „Taste The Fear“ oder auch „Cruel Power“ aus dem Ärmel schüttelt, der macht definitiv was richtig und kann enorm punkten. Mein persönlicher Favorit ist allerdings der Titelsong als letzter auf der B-Seite, Mann, was für ein geiles Fest, hier gibt‘s sowas von schnieke Gitarrenriffs um die Ohren gebügelt, die schon Ohrwurmcharakter besitzen. Ich denke, das Teil live als erstes oder letztes gespielt, und die Meute flippt aus. Fazit: Wenn schon Weiterentwicklung im Underground, ohne seine Wurzeln übern Haufen zu schmeißen, dann bitte genauso! Mit „Wizards“ haben Pest Hole eine verdammte Granate abgeliefert. Wenn ich mir es so recht überlege, müsste ich im Grunde genommen ein weiteres Interview mit den Jungs aus dem finstern Wald führen. Die LP gibt es wahlweise in Schwarz bzw. als limitierte Version in marmoriertem Grau und kommt zudem als Klappcover. PS: Sollte in jeder gut sortierten Undergroundsammlung zu finden sein. Okay, jetzt lange genug gefaselt, kaufen! KRACHMANIFEST FANZINE 2016

---------------------------------------------------------------------------------------

 

+++ HUMUS - ETERNA CONDANNA LP +++

Old School Polit Crust'n'Grind aus Italien. Disrupt und Co. lassen grüßen.

Mehr Infos zu den jeweiligen Angry-Voice Veröffentlichungen findet Ihr unter Musik/Angry-Voice Releases

!! SAVE THE VINYL AND SUPPORT YOUR SCENE !!